Themen | Microsites | Referenzen | Impressum & AGBs - Who is? | START
MICROSITES
// WIEN IN 6 STUNDEN
Freundlich, so sind sie, einfach freundlich. Vom Wiener Schmäh muss man nichts mitbekommen in Wien. Das zum Thema Klischeezertrümmerung. Mit dem CAT, dem Central Airport Train Anreise von Schwechat in die Innenstadt. Schicker Zug, beste Sitze, teuer. Endstation ist in der U-Bahn Station "Landstraße (Wien Mitte)" am Neuen Justizpalast. Weit und breit keine Stephansdom-Spitze zur Orientierung zu sehen. Könnte genauso gut in Prag oder London sein - sieht man mal vom Rechtsverkehr ab. Wie der Name der Haltestelle schon sagt ist das für eine Metropole vielversprechend zweideutig. Fragt man Passanten, "wo geht's hier zum Dom?", eine klare Antwort: "Gehns' wieder in die U-Bahn rein, Richtung Ottakring, die U2, zwei Stationen".
Das beruhigt. Vorsichtshalber in den Serviceschalter der "Wiener Linien": "Haben Sie einen kostenlosen Innenstadtplan und eine Übersichtsplan des U- und S-Bahnnetzes?". Wieder Treffer. Auf der Vorderseite des A5 großen Blattes das Streckennetz, hinter drauf die Innenstadt, praktischerweise mit Grafiken der wichtigsten Anlaufpunkte. Bei der nächsten Frage aber zeigt sich, was ein Wiener ist: "Können Sie mir sagen, wo hier die berühmtesten Kaffeehäuser sind, wie das ‚Landtmann?'" Da nehmen sich zwei freundliche Servicemitarbeiter die Zeit, helfen das "Landtmann" und das "Central" auf dem Plan zu markieren. Obwohl, meint der eine, das "Central" gefalle ihm noch besser als das "Landtmann", man müsse beides sehen. Als ich einwerfe, beginnen wolle ich ohnehin im "Hawelka" in der Dorotheergasse, ein Lachen: "Na, da sind sie in Wien ja für einen Tag bestens versorgt!" // Mehr
(öffnet im Browserfenster)
© Internetredaktion.com 2001-2016